Projekte

 

2016

Ehrenamtliche Kulturpatenschaften stärken das generationsübergreifende Miteinander. An der Hand ihres Kulturpaten entdecken Kinder die kulturellen Schätze der Stadt. Die Paten geben ihre Begeisterung für Kultur an die Kinder weiter.
Am 01.06.2016 startet dieses Projekt. Wer also gemeinsam mit einem Kind unsere schöne Heimatstat und deren kulturelle Schätze erkunden möchte, meldet sich in der Freiwilligen-Agentur Altmark e.V..
 

Kulturpaten

 

 

 

 

 

 

 

 

2016

Für Ankommenspatenschaften werden Freiwillige gesucht, die sich drei Mal mit einem geflüchteten Menschen treffen. Sie zeigen die Stadt, führen zu wichtigen Orten/Freizeiteinrichtungen und erzählen über den persönlichen Alltag. Zugleich beantworten sie Fragen. Schließ­lich soll sich der Begleitete alles, was neu für ihn ist, vertrauter machen können. Für Neuzugewanderte ist das eine wertvolle Unterstützung – und für Einheimische eine Gelegenheit, einen Geflüchteten kennenzulernen und ihn mit den eigenen Erfahrungen zu unterstützen.  

Ankommenspaten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


2015

Hurra! Wir sind Spielzeugpaten - und zwar im Rahmen der "Aktion Zusammenspiel" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Wir erhalten demnächst ein Spielepaket für die Kinder in der Stendaler Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge.  

Aktion Zusammenspiel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2015

 

Engagierte Stadt

   
   
   

Die Freiwilligenagentur Altmark hat die erste große Bewerbungshürde genommen und befindet sich jetzt, nach einem ersten Treffen mit vielen Stendaler Netzwerkpartnern, in der "heißen" Konzeptphase. Der Vorstand hofft durch die "Engagierte Stadt" eine Lanze für das bürgerliche Engagement in der engagierten Stadt Stendal brechen zu können. Die "Engagierte Stadt" ist ein gemeinsames Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Bertelsmannstiftung, der BMW-Stiftung Hermann Quandt, des Generali Zukunftsfonds, der Herbert-Quandt-Stiftung, der Körber-Stiftung und der Robert-Bosch-Stiftung.

Zum Download

10 Merkmale eine engagierten Stadt

Pressemitteilung

Informationen zum 1. Netzwerktreffen am 3. Juli 2015

Ablauf des 1. Nettwerktreffens am 3. Juli 2015

 

 

 

2013-2015

LefaLeben mit Familienanschluss

Ziel ist es, den Pflegebedürftigen in familienartige Strukturen zu integrieren. Das wichtigste am Projekt ist, dass der kulturelle Mittelpunkt der neuen Mitbewohner erhalten bleibt. Es werden aber auch Anreize zur finanziellen Sicherung der Familien geschaffen. Das Projekt soll so eine gute Alternative zur Heimaufnahme oder gegen die Vereinsamung älterer Pflegebedürftiger bieten. Älteren Menschen, die keine Angehörigen mehr haben, weil diese weggezogen sind oder weil sie einfach keine Kinder haben, sollen so neue Perspektiven in der häuslichen Versorgung angeboten werden. Gesucht sind Familien beziehungsweise Ehepaare, die gewillt sind, einen älteren AWOMenschen aufzunehmen und Anschluss zu bieten. Bei dem Programm sollen Tagesstrukturen und Familienstrukturen angeboten werden - keine Pflege im professionellen Sinne. Mit der Hilfe von ambulanten Pflegediensten und anderen geschulten Freiwilligen werden die Wohngemeinschaften unterstützt. Ein weiteres Projekt der Bürgerinitiative Stendal e.V., „Selbstbestimmtes Leben auf dem Land“, hat einen ähnlich unterstützenden Ansatz.

Infos zum Download

Flyer zum Download

www.leben-mit-familienanschluss.de

 

 

2013-2015

NeulandGewinner
Demographiebeauftragte von unten -
Schnittstelle zwischen Engagement und verwaltung

Gefördert durch die Robert-Bosch-Stiftung

Projektziel

 

Die demografische Entwicklung in unserer Region nehmen wir zum Anlass, dies nicht als eine über uns hereinbrechende Katastrophe zu betrachten, sondern den sich daraus ergebenden Bedingungen mit den bisher ungenutzten regionalen Potenzialen der Zivilgesellschaft zu begegnen. Es ist unser Ziel, die Kommune und politischen Entscheider für dieses Thema weiter zu sen­sibilisieren und das bürgerschaftliche Engagement in den demografischen Prozess fördernd einzubinden. Die bisher ehrenamtliche Netzwerkarbeit zwischen den Mitgliedern der Freiwilligen-Agentur Altmark e.V. (FAA), der Kommune und weiteren Initiativen und Verbänden muss unbedingt stabilisiert werden. Als „Demographie-Beauftragte von Unten“ will sich die Projektleitung als solche im Auftrag der FAA gemeinsam mit unseren Mitgliedsorganisationen und weiteren noch zu gewinnenden Projektpartnern dafür ein­set­zen, dass ein gutes Leben in der Gemeinschaft ermöglicht wird, vor allem für die zuneh­men­de Zahl der Hochbetagten in unserer Region. Auf Grund jahrelanger Projekter­fahrun­gen, insbesondere in der Seniorenbetreuung und im Organisationsaufbau, soll das bürger­schaftliche Engagement in den 18 Ortschaften der Hansestadt Stendal, wo nicht ausreichend vorhanden, aktiviert und struk­turell unterstützt werden.

Die FAA will die konsequente Netzwerkarbeit in der Funktion als „Demographie-Beauftragte von Unten“ weiterentwickeln, stabilisieren und partizipatorische Bürgerbeteiligung vorantreiben.
In diesem Projekt sollen neben der FAA vor allem Vertreter von der Kommune, von Vereinen und Organisationen aus den 18 Ortschaften partizipatorisch vertreten sein.

 

 

Seit 2012Lagfa

Familienpaten

Ehrenamtliche Familienpaten sind ein Beispiel für freiwillige Betätigung in einer lebendigen Nachbarschaft. Sie decken den Bedarf nach neuen familiennahen Beratungsangeboten. Familienpaten sind:

  • Familienpatenein Teil der vielfältigen ehrenamtlichen Unterstützung für Familien,
  • ein ergänzendes Angebot in den Hilfesystemen für Familien,
  • insbesondere für die Betreuung in den Randzeiten da,
  • gedacht für die Begleitung von Familien in komplexen Problemsituationen,
  • ein niedrigschwelliges Angebot,
  •  

    bringen ihre Erfahrung und ihr Wissen ein und
  • aktivieren Familien, eigenständig tätig zu werden.

Die Freiwilligen-Agentur Altmark e. V. wird seit Juni 2013 durch die Kooperation mit dem Verein KinderStärken e. V. im Projekt unterstützt, so dass es einen bedeutenden Qualitätsschub erfuhr. KinderStärken e. V. übernimmt die fachliche Begleitung und Weiterbildung der ehrenamtlichen Familienpaten bis 2015. Die Erstausbildungen werden durch die FAA in Kooperation mit der LAGFA organisiert.

KinderStärken

 

 

Seit 2013

Landkreis Stendalhausaufgabenhilfe in der Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises Stendal

Eine Gruppe von derzeit acht Ehrenamtlichen (Verstärkung gern gesehen) leistet täglich von Montag bis Freitag zwei Stunden Hausaufgabenhilfe für Grundschüler in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber des Landkreises Stendal - ein Kooperationsprojekt in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Stendal.

 

 

Seit 2013

Läuferdienst

in Kooperation mit der Hansestadt Stendal

Projektziel

 

Läuferin

Durch die hohe Autoverkehrsdichte ist das Gefahrenpotenzial auf den alltäglichen Fußwegen für Kinder angewachsen. Freiwillige, sogenannte "Läufer", sorgen täglich für die Sicherheit der kleinsten Verkehrsteilnehmer, indem sie die Kinder morgens vom Hort zur Schule und nachmittags wieder zum Hort zurück begleiten. Der Bedarf an freiwilligen "Läufern" ist noch nicht gedeckt - bitte melden Sie sich in unserem Büro, wenn Sie Zeit und Interesse haben.

 

 


Seit 2012Aktion Mensch

Regenbogen-spielerad unter dem Motto "Spielen Verbindet"

Zum Projekt Regenbogen-Spielerad gehören eine Bundesfreiwillige, ein buntes Fahrrad und ein ebenso bunter Fahrradanhänger. Dieser Anhänger ist gefüllt mit Kreativspielen. Das Regenbogen-Spielerad kommt regelmäßig in verschiedene Kinder-, Jugend- und RegenbogenfahrradSenioreneinrichtungen. Es regt zum generationenübergreifenden Mitspielen an. Es ist regelmäßig an jedem zweiten Sonntag beim Familienbrunch im Mehrgenerationenhaus/Färberhof zu Gast. Das Regenbogenspielerad wurde 2013 durch die Aktion Mensch gefördert. Es ist weiterhin fester Bestandteil der Arbeit der Freiwilligen-Agentur Altmark e.V.

 

 

 


2011-2013

Neue Nachbarschaftshilfen im Landkreis Stendal der stiftung Pro Alter

Ziel des Projektes

  • Pro AlterSystematischer Aufbau neuer Nachbarschaftshilfen im Landkreis Stendal
  • Erschließung der Kenntnisse und Erfahrungen älterer Menschen zugunsten freiwilliger bürgerschaftlicher Hilfen für ältere Menschen
  • Kooperation mit Initiativen und Vereinen in den Gemeinden des Landkreises mit dem Ziel der Erhaltung bzw. Verbesserung von Selbständigkeit und Lebensqualität Älterer
  • Nutzung der dörflichen Traditionen
  • Stärkung der ländlichen Gemeinden
  • Verbreitung spezifischer Kenntnisse und Erfahrungen aus diesem Projekt in andere Landkreise (“Know-how-Transfer“)

 


2011

Engagierte Nachbarn in Schollene

Engagierte NachbarnDie "Engagierten Nachbarn" waren ein Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V. (LAGFA) mit dem Ziel, nachbarschaftliche Hilfe in ländlichen Regionen aufzubauen.