„Stendal besser machen“ zieht Zwischenbilanz

Am Freitag, 22. Januar, um 17.00 Uhr, ziehen das Projektteam von „Stendal besser machen“ und die Akteur*innen gemeinsam mit Gästen eine Zwischenbilanz. Im September 2020 starteten Freiwilligen-Agentur Altmark e.V., Bertelsmann Stiftung und Körber-Stiftung dieses neuartige Projekt in der Hansestadt. Bürgerinnen und Bürger waren (und sind) dazu eingeladen, über Verbesserungspotenzial in ihrer Heimatstadt nachzudenken und gemeinsam Ideen zu entwickeln. Knapp 120 Vorschläge können auf der Onlineplattform www.stendalbessermachen.de in einem Stadtplan nachgelesen werden. In vier digitalen Nachbarschaftsgesprächen und einer Praxiswerkstatt bildeten sich sechs Gruppen, die inzwischen an der Verwirklichung ihrer Ideen arbeiten. Nach einem Einblick in den Ablauf des Projektes werden sie am 22. Januar über ihre Pläne sprechen. Dazu zählen die autofreie Innenstadt, ein generationsübergreifendes Spiele-Café, die kreative Gestaltung leerer Schaufenster, Gesangsprojekte an Schulen, eine Wertekultur für Stendal und mehr Begegnungsorte zur Kommunikation. Sie wünschen sich weitere engagierte Menschen, die in den Gruppen mitwirken oder die Projekte auf andere Weise unterstützen. Alle Interessent*innen sind zur Veranstaltung am 22. Januar herzlich eingeladen. Diese findet als Zoom-Meeting statt.

Anmeldung hier oder per E-Mail an info(at)stendalbessermachen.de

Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr!

2020 wird nicht unbedingt als unser Lieblingsjahr in die Annalen eingehen, aber als eines, das uns in ungewohnter Weise herausgefordert hat. Sie wissen schon: Das C-Wort, das keiner mehr hören will… Wir konnten unsere Arbeit gut an die veränderten Gegebenheiten anpassen und der Situation sogar etwas Positives abgewinnen: Es blieb endlich einmal Zeit übrig, um uns strukturellen Überlegungen zu widmen,  Abläufe neu zu durchdenken und effektiver zu gestalten. Als sich die Lage im Frühjahr zum ersten Mal zuspitzte, begaben wir uns auf Neuland und unterstützten die Geburt des Corona-Hilfsportals www.engagiertemenschen.de, das auch in der gegenwärtigen Situation wieder wertvolle Dienste dabei leistet, Freiwillige und Hilfesuchende miteinander zu verbinden. Unser Jahr drehte sich aber nicht nur um ein Virus.

WAS UNS 2020 BESONDERS GUT GEFALLEN HAT

Die Einführung der Ehrenamtskarte wurde beschlossen. Wir haben das Konzept dazu erarbeitet und sind jetzt gemeinsam mit der Stadt Stendal dabei, die Umsetzung auszugestalten – das ist ein wahnsinniger Erfolg!

Stendal hat sich erfolgreich für die dritte Phase des Netzwerkprogrammes Engagierte Stadt vom 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2023 beworben. Damit ist die Hansestadt seit 2015 ununterbrochen dabei. Das Prozessmanagement liegt bei der Freiwilligen-Agentur Altmark e.V. An einem Strategieworkshop im März nahmen viele junge Menschen, Rückkehrer und neue Netzwerkpartner teil. Dabei wurde auch vorausgeblickt ins Jahr 2022 zum Sachsen-Anhalt-Tag in Stendal. Dann wird die Kleine Markthalle einer der Veranstaltungsorte sein, den mehrere Engagierte Städte aus Sachsen-Anhalt und die Partnerstadt Lemgo, seit 2020 ebenfalls Engagierte Stadt, gemeinsam gestalten möchten.

Im Projekt „Stendal besser machen“ gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung und der Körber-Stiftung haben Stendaler*innen zueinander gefunden, die gemeinsam etwas für ihre Stadt tun möchten. Sechs Gruppen sind entstanden und bereits mittendrin in der Umsetzung ihrer tollen Ideen. Wir laden alle Interessierten herzlich zur digitalen Abschlussveranstaltung der ersten Projektphase am 22. Januar 2021 um 17.00 Uhr ein! Anmelden können Sie sich hier.

Die Kooperationsvereinbarung mit dem Theater der Altmark wurde erneuert. Ein Bestandteil davon ist das Gemeinschaftsprojekt „Lockdown Stendal“ (gefördert von den Partnerschaften für Demokratie Landkreis Stendal). Der Dokumentarfilm von Jochen Gehle mit dem „Club der Experten“ stellt den Begriff „Corona-Diktatur“ auf den Prüfstand. Die Premiere in der Kleinen Markthalle war im Dezember terminiert, doch dann galt leider: Nomen est omen… Wird 2021 garantiert nachgeholt.

20 Organisationen, Schulen und Kindertagesstätten beteiligten sich mit 29 Aktionen an der Freiwilligenwoche im September. Die Aktion „Bunte Steine für alle“ hinterließ ihre Spuren im Stadtgebiet, die an verschiedenen Stellen sogar noch zu sehen sind, z. B. im Tiergarten und im Rosengarten an der Tagesstätte der Bürgerinitiative Stendal. Beim Stadtseefest entstand eine temporäre Wegmarkierung aus 277 bunten Steinen.

Wir konnten neue Freiwillige gewinnen, u. a. für die Hausaufgabenhilfe in enger Zusammenarbeit mit der Johanniter-Hilfsgemeinschaft, für die Handyschulung in Partnerschaft mit dem DRK, für die Initiative „Freunde treffen Freunde“ und für allgemeine Unterstützung bei Veranstaltungen. Eine dynamische Stendalerin brachte ein wunderbares Projekt mit in die Kleine Markthalle: Die „Küche für Alle“ (gefördert von den Partnerschaften für Demokratie Hansestadt Stendal). Miteinander kochen und essen, gemeinsam nachdenken, dazulernen und diskutieren - Dorothea, wir haben Lust, weiterzumachen!

Im Rahmen des Projektes „Aktive Vielfalt“ haben wir das Netzwerk im Bereich Flucht und Migration analysiert. Aus einer Befragung verschiedener Organisationen und Institutionen im Landkreis Stendal konnten u. a. Gelingensfaktoren und Hindernisse für Kooperation sowie Anregungen zur Weiterentwicklung der Netzwerkarbeit abgeleitet werden. Auf diesem Gebiet arbeiten wir im kommenden Jahr weiter (gefördert vom Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt).

Mit Fridays for Future Stendal hat sich eine enge Zusammenarbeit entwickelt. Klimastreik-Aktionen, Fahrraddemos, Kleidertausch, World clean up day und vieles mehr – wir leisten gern weiterhin Unterstützung und lassen uns vom Schwung der überwiegend jungen Menschen mitreißen. Die Gruppe ist unheimlich agil, selbständig  und kreativ und hat sich auch an der Freiwilligenwoche sowie bei „Stendal besser machen“ beteiligt.

Und last but not least: Unsere Öffentlichkeitsarbeit hat sich positiv entwickelt.

WAS WIR IN DIESEM JAHR SCHMERZLICH VERMISST HABEN

Uns fehl(t)en am meisten die persönlichen Gespräche und Begegnungen, das Kommen und Gehen bei vielfältigen Veranstaltungen in der Kleinen Markthalle. Dieser sonst so lebendige Ort wirkte über weite Strecken des Jahres traurig verwaist. 

EINE WICHTIGE SACHE, DIE WIR GELERNT HABEN

Auch digitale Workshops können Spaß machen, kreativ sein und Menschen ins Gespräch bringen. Es war eine Herausforderung, dass wir bei „Stendal besser machen“ von den ursprünglich geplanten Präsenzveranstaltungen auf „Computergespräche“ via Zoom umsteigen mussten, aber am Ende sind produktive Ergebnisse entstanden. Trotzdem: Digitale Formate helfen, Zeiten wie diese zu überbrücken, aber an die persönliche Zusammenarbeit kommen sie nicht heran. Da fehlt was.

WORAUF WIR UNS 2021 BESONDERS FREUEN

Wir freuen uns auf den 10. Geburtstag der Freiwilligen-Agentur Altmark e.V., die Einführung der Ehrenamtskarte, unsere neue Internetpräsentation „Stendal engagiert“, an der wir zurzeit arbeiten, auf den Ausbau der regionalen Zusammenarbeit mit Vereinen wie z. B. dem Wische e.V., auf die Weiterentwicklung unserer Projekte, auf neue Ideen, bekannte und neue Engagierte sowie Kooperationspartner. Und wir freuen uns auf das Ende der Corona-Pandemie, damit wir uns alle wieder unbeschwert begegnen können. Zum Beispiel beim Markthallen-Frühstück.

WAS WIR IHNEN SONST NOCH SAGEN MÖCHTEN

Danke. Egal, ob Sie ein paar Äpfel für die „KüfA“ vorbeigebracht haben, einen Stein bemalten, sich regelmäßig in einer Initiative engagier(t)en, Einkäufe für ihre Nachbarn erledig(t)en, in einer Veranstaltung mitdiskutier(t)en, selbst einen Aktionstag organisier(t)en, oder, oder, oder… Jeder Beitrag zählt für eine vielfältige und offene Gesellschaft. Die von uns ausgewählten Ereignisse aus dem Jahr 2020 können weder alles abbilden, was in den vergangenen 12 Monaten geschehen ist und geleistet wurde, noch stellt die Reihenfolge eine Rangfolge dar.

Wir danken allen, die mit uns verbunden sind und sich verbunden fühlen, die unsere Arbeit auf irgendeine Weise unterstützen und sich für ihre Mitmenschen einsetzen. Ihnen allen ein ruhiges, stimmungsvolles Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr bei bester Gesundheit!

Wir gönnen uns eine kleine Pause und machen Betriebsferien bis zum 8. Januar 2021. Ab dem 11. Januar sind wir wieder in der Kleinen Markthalle erreichbar.

Stendal besser machen!

Ein neues Projekt will in Stendal den Zusammenhalt in der Nachbarschaft stärken. Das Ziel: das Miteinander in den Stadt- und Ortsteilen noch lebenswerter gestalten. „Stendal besser machen“ heißt die gemeinsame Aktion von Freiwilligen-Agentur Altmark, Bertelsmann Stiftung und Körber-Stiftung. Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt sind eingeladen, auf einer Online-Plattform Vorschläge einzureichen, in Nachbarschaftsgesprächen gemeinsam Ideen zu entwickeln und sich in einer Praxiswerkstatt für deren Umsetzung zu engagieren. Eigens für dieses Projekt wurde die Onlineplattform www.stendalbessermachen.de entwickelt. Hier können Ideen und Vorschläge direkt in einem digitalen Stadtplan eingetragen werden.
 

Nachbarschaftsgespräche ab 14. Oktober

Am Mittwoch, 14. Oktober, beginnen die moderierten Nachbarschaftsgespräche. Wegen der nicht absehbaren Entwicklung der Corona-Infektionszahlen sind die Zusammenkünfte in den digitalen Raum verlegt worden. Worum geht es? Wir möchten Stendalerinnen und Stendaler dazu anregen, miteinander ins Gespräch zu kommen und zusammen Ideen für ein noch besseres Miteinander in ihrem Stadt- bzw. Ortsteil zu entwickeln und umzusetzen. Jeder Mensch und jede Idee ist willkommen.

Die Termine (jeweils von 17.00 bis 20.30 Uhr):
Mittwoch, 14. Oktober – Stendal-Stadtsee

Freitag, 16. Oktober – Altstadt
Mittwoch, 28. Oktober – Stendal-Nord
Mittwoch, 4. November – Bahnhofsvorstadt und Freitag
6. November – Ortsteile, . Hier geht’s zur Anmeldung.

Mitreden bei Nachbarschaftsgesprächen

In unserem Gemeinschaftsprojekt „Stendal besser machen“ mit der Bertelsmann Stiftung und der Körber-Stiftung laufen zurzeit die digitalen Nachbarschaftsgespräche. In der ersten Videokonferenz mit Workshop-Charakter kam schnell eine lebhafte Diskussion über die Lebensqualität in der Hansestadt in Gang. Dass Stendal bereits ein lebenswerter Ort ist, wurde dabei nicht infrage gestellt. Während die Gesamtmoderation durch die Bertelsmann Stiftung erfolgte, moderierten mit Hannes Rühlmann und Kristina Oelze zwei engagierte Stendaler die unterschiedlichen Kleingruppen. Wieviel Spaß das digitale Format gemacht hat und was dabei herausgekommen ist, darüber schreiben wir auf der Online-Plattform „Stendal besser machen“. Dort ist auch die Anmeldung zu den nächsten Gesprächsterminen am 4. November und 6. November und zur Praxiswerkstatt am 25. November möglich. Die Online-Konferenzen beginnen jeweils um 17.00 Uhr. Wer zu Hause keinen Computer mit Kamera hat, muss übrigens nicht von der Teilnahme ausgeschlossen bleiben. Wir konnten die Inlingua-Sprachschule als Partnerin gewinnen, die uns für die Videokonferenzen einige Computer-Arbeitsplätze zur Verfügung stellt. Wer dieses Angebot nutzen möchte, wende sich an David Messner, Tel. 03931/5656320, info(at)stendalbessermachen.de

Kooperation mit TdA geht weiter

Unsere Kleine Markthalle ohne Kunst und Kultur? Undenkbar. Von Anfang an war das Theater der Altmark mit an Bord. Es ist für uns nicht nur ein Veranstalter, der mit seinen Terminen kommt und geht, sondern ein Partner, der das Profil des offenen Bürgertreffs wesentlich mitgestaltet hat und es weiterhin tut. Wir entwickeln gemeinsam Ideen und Projekte, unterstützen uns gegenseitig mit personellen, räumlichen und technischen Ressourcen, teilen unser Wissen und unsere Netzwerke. Die erste Kooperationsvereinbarung stammt aus dem Jahr 2016. Im September unterzeichneten Intendant Wolf E. Rahlfs und Marion Zosel-Mohr die Verabredungen für die aktuelle Spielzeit. Besonders gespannt sind wir auf das Projekt „Lockdown“, gefördert von den Partnerschaften für Demokratie im Landkreis Stendal. Es knüpft an unsere Gemeinschaftsaktion zum 30. Jahrestag des Mauerfalls im vergangenen Jahr an. Regisseur Jochen Gehle und der „Club der Experten“ entwickelten auf der Basis persönlicher Erfahrungen das Stück „Wende.Punkte“, dessen Aufführung 2019 jedoch vom Coronavirus torpediert wurde. Unverdrossen thematisieren die „Experten“ nun den Übeltäter selbst. Als Menschen mit tatsächlicher Diktaturerfahrung stellen sie den Begriff „Corona-Diktatur“ auf den Prüfstand, den Kritiker der staatlichen Schutzmaßnahmen geprägt haben. Es entsteht ein Dokumentarfilm mit Interviews und künstlerischen Elementen, der im Dezember 2020 – wenn alles gut geht – seine öffentliche Premiere erlebt. Wo? In der Kleinen Markthalle natürlich.

Zweite "Küche für Alle" am 12. August 2020

Die „Küche für Alle“ (KüfA) ist am 29. Juli dank des großen Einsatzes der Initiatorin Dorothea Knauerhase und vieler freiwilliger Helfer erfolgreich gestartet. Wir wünschen uns sehr, dass sich dieses Format in der Kleinen Markthalle etabliert. Die Vorbereitungen für die nächste KüfA am 12. August laufen. Der Zeitablauf ist wie gehabt: Kochen ab 16.00 Uhr, Essen ab 18.00 Uhr und ab 19.30 Uhr geht es um das Schweigen zwischen den Generationen. Viele kennen das Phänomen, dass Eltern über Schwierigkeiten ihres eigenen Lebens nicht mit ihren Kindern sprechen können. Besonders betroffen sind Kinder und Enkel der Kriegs- und Nachkriegsgeneration. Traumatische Erlebnisse, Schuldgefühle oder Wissen um Täterschaft sollten nicht an die Nachgeborenen weitergegeben werden. Doch das Verschweigen hinterließ andere Schwierigkeiten. Transgenerative Weitergabe nennen Wissenschaftler diese immer wiederkehrenden Muster. Bei der KüfA soll es aber um konkret erlebte Geschichten gehen und ein Gespräch über eigene Erfahrungen in den Familien entstehen. Jeder ist eingeladen, selbst zu erzählen, zu reflektieren oder einfach nur zuzuhören. Wer möchte, kann ein Familienfoto mitbringen. Cornelius Danneberg liest einführende Textauszüge von Manja Präkels, Wibke Bruhns und Kamil Majchrzak und es wird ein Interview gezeigt, bevor die von Aud Merkel geleitete Diskussion beginnt.

https://www.volksstimme.de/lokal/stendal/kueche-fuer-alle-kuefa-in-stendal-feiert-premiere

Am 05.06.2020 übergaben Aktivist*innen von Fridays for Future Stendal folgenden Forderungskatalog an den Landrat

Innerhalb der letzten Monate haben sie diesen Katalog erarbeitet, der kurz- und langfristig diverse Möglichkeiten aufzeigt, mit denen der Landkreis Stendal einen fairen Beitrag zur notwendigen Eindämmung der Klimakrise leisten kann. Des Weiteren sind sie überzeugt, dass viele der Ideen auch abseits davon, die Lebensqualität im Landkreis erhöhen wird.

Ziel ist es viele kleine und große Chancen aufzuzeigen, um damit die Politik und die Verwaltung auf dem Weg zur Klimaneutralität zu inspirieren und zu unterstützen.

Katalog herunterladen

Wir finden Corona auch blöd!

Liebe Besucher, Mitmacher, Selbermacher und Interessierte der Freiwilligen-Agentur Altmark e.V.

eine "Engagierte Stadt" braucht "engagierte menschen" - und die haben wir jetzt sogar für unsere Region als Portal. Digitales und Analoges wird zusammen gefasst. 

Wir finden Corona auch total blöd, darum wollen wir es gemeinsam gegen diesen Virus angehen.

Auf www.engagiertemenschen.de kannst du Risikogruppen und unsere Held*innen unterstützen oder dich als jene selbst registrieren. Als Unternehmer oder Organisation kannst du auch mitmachen. Ressourcen und Kräfte bündeln, das Rad nicht neu erfinden, dafür gemeinsam weiterentwickeln.

Warum empfehlen wir www.engagiertemenschen.de, wo es doch so viele andere Plattformen bereits gibt?

Weil "engagierte menschen" alles in deiner Umgebung bündelt, Vereine arbeiten gemeinsam im Hintergrund im Backoffice, der Unterstützungssuchende hat nur eine Rufnummer um sich unterstützen zu lassen, er muss also nicht wählen oder lange suchen. Das Schwarze Brett bietet auch Unternehmen oder Initiativen die Möglichkeit besondere Angebote oder Gesuche zu veröffentlichen. Hier also ganz herzlich die Einladung - an alle Unternehmen, Vereine, Initiativen, Behörden und sonstige Organisationen- seid dabei, lasst uns alle virtuell an die Hand nehmen und schickt uns bei Interesse eine Email an schwarzesbrett@engagiertemenschen.de.  Übrigens noch ganz wichtig, du machst dich als Helfer*in oder Unterstützungssuchende/r nicht der gesamten Gemeinschaft transparent, sondern lediglich deinem Matching gegebenüber und dem Backoffice Mitarbeiter. 

Teilt und verbreitet gerne www.engagiertemenschen.de, lasst uns gemeinsam an einem Rad schrauben und dieses mit neuen Features ausstatten.

Macht mit und bleibt gesund  

2019

Aufruhr – Aufbruch – Alltag: Stendal 1989 und heute

Das Projekt »Aufruhr – Aufbruch – Alltag: Stendal 1989 und heute« verfolgt die Spuren der friedlichen Revolution vor 30 Jahren in Stendal und fragt danach, was aus den Hoffnungen und Visionen der Wendezeit geworden ist, wie sich Lebenswege entwickelt haben, wie sich das Lebensumfeld verändert hat und wie die Entwicklung in den vergangenen drei Jahrzehnten heute gesehen wird. Im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe des Netzwerkprogramms Engagierte Stadt, des Theaters der Altmark und der Hochschule Magdeburg-Stendal stehen Zeitzeugen, die sich sowohl in künstlerischen als auch in dokumentarischen Formaten mit ihren Erfahrungen auseinandersetzen. Veranstaltungsorte: Theater der Altmark, Karlstraße 6, Rangfoyer / Theatercafé / Kaisersaal Kleine Markthalle, Hallstraße 49 (Ecke Karlstraße) Sofern im Programm nicht anders vermerkt, ist der Eintritt frei und keine Anmeldung notwendig.

Alle Termine hier downloaden

Engagiert für unsere Zukunft

Zusammen mit Fridays4Future auf die Straßen

Sehr geehrte Erdenbewohner,

am 20. September ruft FRIDAYS FOR FUTURE zum nächsten globalen Klimaprotest auf!

In ganz Deutschland und in vielen Ländern rund um die Welt ruft #FridaysForFuture alle Menschen auf, sich anzuschließen und sich hinter dem Pariser Abkommen, dem 1,5°C‑Ziel und echtem, gerechtem Klimaschutz zu vereinen. 

Da der Klimaschutz uns alle angeht, denn es ist auch unsere Zukunftunserer Planetunsere Verantwortung und uns sehr am Herzen liegt, wollen wir DAS zeigen.

Aus diesem Grund findet das Abschlussfest der Freiwilligenwoche 2019 nicht wie geplant in der "Kleine Markthalle" statt, sondern wir laden alle dazu ein, sich am Freitag den 20.09.2019 um 14:00 Uhr - 16:00 Uhr mit uns auf dem Stendaler Marktplatz zu treffen um sich für den Klimaschutz zu positionieren! 


Wir rufen an diesem Tag alle Generationen und JEDEN auf!

Kommt dazu, bringt eure Freund*innen, Kolleg*innen, Kinder, Eltern und Nachbar*innen mit. 
Es wird groß!

www.facebook.com/klimastreik/videos/524738151606240

Mit dabei die PsychologistForFuture sowie die Stendaler Engel!


Sie wollen mit Ihrem Unternehmen gemeinsam mit dem WWF dabei sein?

Ab Ende August bieten F4F folgende Unterstützung an:

  • Schilder und Transparente: Zu den Demonstrationen für mehr Klimaschutz gehören viele kreative Schilder und Transparente. Ihre MitarbeiterInnen können Plakate für Ihre Gebäude selbst anfertigen oder Sie nutzen das Angebot und die Materialpakete mit Flyern, Postern und Stickern. Zeigen Sie, dass Sie dabei sind! Material erhalten Sie unter: www.klima-streik.org/plakate-flyer
  • Demonstrieren: Nehmen Sie mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den örtlichen Demonstrationen teil. Sie können Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Zeit der Demonstration freistellen, sie zur Teilnahme ermutigen und mit Sonderurlaub oder Gleittagen unterstützen.
  • Nutzen Sie den Streiktag für einen Klimaschutzinfotag im Unternehmen - F4F unterstützen Sie dafür mit Material und Inhalten.
  • Politisches Engagement: Sprechen Sie mit BürgermeisterInnen, Bundestagsabgeordneten und anderen Funktionären. Machen Sie die Dringlichkeit beim Klimaschutz deutlich und fordern Sie verlässliche Rahmenbedingungen für einen wirksamen Klimaschutz ein – zusammen mit dem WWF, der Sie gerne zu relevanten Themen berät.
  • Netzwerk in Ihrer Region: Vernetzen Sie sich mit weiteren Akteuren aus Ihrer Region. Genaue Infos zu allen geplanten Veranstaltungen und Zeiten finden Sie hier unter folgendem Link: www.klima-streik.org/demos
  • Kontakt: Niklas Soendgen, Sustainable Business and Markets, Reinhardtstraße 18, 10117 Berlin


SAVE THE DATE - Redebeiträge sind erwünscht!

Bitte streuen Sie diese Information in ihrem Netzwerk.

ENGAGIERT FÜR UNSERE ZUKUNFT

Mit klimafreundlichen Gruß

das Team der Freiwilligen-Agentur Altmark e.v.

die Initiative Psychologists For Future

sowie die Stendaler Engel

6. Freiwilligenwoche in Hansestadt & Landkreis Stendal

Aktionszeiträume:  Freitag, 13. September 2019 bis Freitag den 20. September 2019  

  • Vereine, Organisationen oder Initiativen (Sport- oder Fördervereine, z.B. der FFW usw.)
  • Schulen, Kitas, Bildungsträger
  • Dorfgemeinschaften der Ortsteile
  • Kommunale Einrichtungen, Verwaltungen und Behörden
  • Unternehmen
  • Einzelpersonen...

engagieren sich für die Zukunft!

Hier geht's zu allen Aktionen der FWW

Freunde treffen Freunde

"Freunde treffen Freunde" im Bürgertreff "Kleine Markthalle" ist ein regelmäßiger Treff von Menschen mit und ohne Fluchterfahrungen. Jung und Alt, unterschiedlicher Herkunft, finden hier zusammen und es kommt zu einem regen Austausch. Außerdem wird konkrete Unterstützung bei Sprachpraxis, Ämterbriefen, Bewerbungen und Alltagsfragen von den Freiwilligen vor Ort angeboten.

Egal, ob Du den Treff selbst unterstützen möchtest oder Unterstützung brauchst, komm einfach vorbei.

Jeden Mittwoch: von 14:00 bis 16:00 Uhr

Infoveranstaltung am 05.Juni zur 6. Freiwilligenwoche Hansestadt Stendal & Landkreis Stendal

Aktionszeiträume:  Freitag, 13. September 2019 bis Freitag den 20. September 2019      

Gestalten Sie eine attraktive Mit-Mach-Aktion und nutzen Sie die Freiwilligenwoche, um Ihre Einrichtung vorzustellen und evtl. längerfristig ehrenamtliche Unterstützung gewinnen zu können.

Mitmachen können aus dem gesamten Landkreis Stendal:

  • Vereine, Organisationen oder Initiativen (Sport- oder Fördervereine, z.B. der FFW usw.)
  • Schulen, Kitas, Bildungsträger
  • Dorfgemeinschaften der Ortsteile
  • Kommunale Einrichtungen, Verwaltungen und Behörden
  • Unternehmen
  • Einzelpersonen

Anmeldefrist: 31. Juli 2019

Senden Sie bitte das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum o.g. Termin per Post an die Freiwilligen-Agentur Altmark e.V., Hallstraße 49, 39576 Hansestadt Stendal oder per Mail: fa-altmark@web.de.

Hier geht's zur Anmeldung

Infoblatt zur Anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden

1. Bürgerbrunch 2019 der „Engagierten Stadt Stendal“ brachte Traumsumme für das Kinder- und Jugendprojekt „Traumzeit“

Kommunikation, Kulinarisches und Kultur, alte Kontakte auffrischen und neue knüpfen – es gab viele gute Gründe, am Sonnabend, 30. März, von 11.00 bis 15.00 Uhr zum Bürgerbrunch in die Kleine Markthalle in der Hansestadt Stendal zu kommen.

Wichtig zu wissen war: Alle Einnahmen und Spenden dieses Tages unterstützten den Verein Kunstplatte bei seinen beliebten Sommer-Ferienspielen „Traumzeit“.

Die Tafel wurde reich gedeckt. Auch Unternehmen beteiligten sich wieder. Die Bäckerei Müller aus Stendal und der Bäcker Lohse aus Tangermünde sorgten für reichlich Kuchen, Brot und Brötchen. Der Stendaler Italiener Ristorante Gelateria Italia steuerte eine 1-Meter-Durchmesser-Pizza bei. Viele Bürgerinnen und Bürger aus verschiedenen Nationen brachten Köstlichkeiten mit und begeisterten die Besucher.

Das Helfernetzwerk der „Engagierten Stadt Stendal“ hat die Stendaler*innen, neben dem gemeinsamen Schlemmen und guten Gesprächen, zu zwei „amerikanischen Auktionen“ eingeladen.

Für das Traumzeit-Projekt wurden die Möbel der Kindespielecke der Kleinen Markthalle und ein Auftritt eines Gesangsduetts von zwei jungen Frauen, die im Verein Kunstplatte ihre künstlerische Laufbahn begannen, versteigert.

Die Regionale Presse berichtet am 01.04.2019 in der Stendaler Volksstimme darüber:

www.volksstimme.de/lokal/stendal/freiwilligen-agentur-traumsumme-fuer-die-traumzeit/20190401

Zum Bürgerbrunch kamen ca. 100 Interessierte von Jung bis Alt. Das Ergebnis überstieg unseren Erwartungen. Insgesamt 659,54 EUR brachten die beiden Versteigerungen und der Spielebasar ein.

Im Nachhinein bekamen wir ausschließlich viel und gutes Feedback zur Veranstaltung.

Stühle als Botschafter

Aus allen Ortsteilen Stendals werden Stühle abgegeben, die dann von altmärkischen Künstlern und Hobbykünstlern bemalt oder kreativ gestaltet werden. Viele Stühle wurden schon aus Borstel, Dahrenstedt, Uchtspringe, Vinzelberg, Wahrburg, Wittenmoor und Nahrstedt in die Kleine Markthalle gebracht und warten nun auf ihre passenden Künstler. Jeder Stuhl bringt eine eigene Geschichte mit und wird so zum Kulturboten seines Ortsteiles. Die fertig bemalten, besprühten oder anderweitig gestalteten Stühle werden nach und nach bei öffentlichen Veranstaltungen versteigert. Der Erlös kommt den jeweiligen Ortsteilen zu Gute.